Leporello Juni

Silke Grimbo

Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein

SIEHE: MORGEN WAR ALLES GUT.

Lesend, hörend, spürend ………… begegnen mir diese Wörter.

Was nehme ich wahr? Was begegnet mir? Wie trete ich in Kontakt?
Sind sie Aufforderung? Herausforderung? Zuspruch? …………?
Ich nähere mich neugierig, langsam, nachdenklich, zurückhaltend, ungeduldig, widerständig und …………?

Kann ich sie einlassen, ihnen Raum geben, sie in mir bewegen, sie …………? Gedanken blitzen auf!

Vergangenes

Gegenwärtiges

Zukünftiges

Gutes Leben für alle – was bedeutet es für die Welt, für Dich, für mich? Lasse DU sie in mir wirken. Einfließen in mein Da-Sein, mein Leben, mein Beten und Handeln. In Demut und Dankbarkeit, getragen und umhüllt von göttlicher Kraft.
AMEN

„Start me up“ – Song für Mai

Galerie

In diesem Monat grooven Jamiroquai in der „Virtual Insanity“ zwischen dem lang vergangenen Jahr 1996, der Friedensnobelpreisverleihung 2010 und der „Republica“ in Berlin 2019. Eine musikalische, virtuelle Reise durch sich rasant wandelnde Zeiten. Mittanzen oder doch lieber anschnallen? Weiterlesen

3 Fragen – 6 Antworten

Frauenarbeit in der Nordkirche heißt auch Frauenarbeit in drei Bundesländern. In Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg sind wir unterwegs und vernetzen uns, zum Beispiel in den Landesfrauenräten. Die Landesfrauenräte sind ein Zusammenschluss der Frauenverbände und -organisationen im jeweiligen Bundesland. Sie setzen sich politisch für Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter ein. Wir haben unser Jahresthema in drei Fragen gepackt und an die Landesfrauenräte (LFRs) geschickt. Auf den nächsten Seiten erfahrt ihr, was den LFRs in ihrere Arbeit wichtig ist und wie unser Jahresthema dort anknüpft.

Leporello Mai

Jessic Diedrich

LuK Hamburg, Lesben und Kirche

Der 17. Mai wird auf der ganzen Welt als Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans*- Phobie begangen. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*Menschen und Intersexuelle (LSBT*I) möchten an diesem Tag mit Unterstützer*innen ein Zeichen für Menschenrechte und Anerkennung setzen.

UND SIEHE, MORGEN WAR ES BESSER

Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität aus der Liste der psychischen Krankheiten. Diese Einstufung hatte vielen Menschen Leid gebracht. Noch heute gibt es Organisationen, die „Umpolungen“ anbieten und Homosexualität
für Sünde halten. Dabei ist Sünde ein Verhalten, das sich von Gott abwendet, von Gottes Liebe für die Menschen. Die Vielfalt, die manche gerne unterdrücken wollen, ist auch Gottes bunte Vielfalt. Ohne sie wäre die Welt um einiges ärmer.

NOCH IST NICHT ALLES GUT …

In vielen Ländern der Erde werden Lesben und Schwule verfolgt, ins Gefängnis gesperrt, gefoltert oder ermordet – nur weil sie das „falsche“ Geschlecht lieben. Um an sie zu erinnern, werden vielerorts am 17. Mai bunte Luftballons in den Himmel gelassen – gegen Ausgrenzung und für die Anerkennung verschiedener Lebens- und Liebesformen und geschlechtlicher Identitäten.

Und vielleicht können wir eines Tages sagen „Jetzt ist alles gut“?

Stimmen für Europa

Reihe auf Deutschlandfunk Kultur

Auf Deutschlandfunk Kultur startete heute in der LESART eine Reihe, in der zwölf euro-päische Schrifstellerinnen von ihrem Europa erzählen, es bedichten bzw. davon berichten, was Europa für sie bedeutet. Den Auftakt zur Reihe und den ersten Beitrag der Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe gibt es hier zum Nachhören:

ZUM NACHHÖREN: „Stimmen für Europa“ in das Feld „Suchbegriff“ eingeben, dann auf den Link „LESART | Stimmen für Europa | Auftaktgespräch und Felicitas Hoppe“ klicken.

Du bist schön!

Galerie

Am 5. Mai wurde als Auftakt zum bundesweiten Frauensonntag ein zentraler Radiogottesdienst unter der Überschrift „Du bist schön!“ gefeiert. Deutschlandfunk übertrug live aus der Christuskirche in Hamburg-Eimsbüttel. Zum Nachhören und Mitfeiern hier entlang: Weiterlesen

Die Qual der Wahl?

Galerie

Noch 16 Tage bis zur Europawahl… Hier gibt es Material zum Informieren, Motivieren, Diskutieren – für die eigene politsche Standortbestimmung, aber auch für die Arbeit in Gemeinde und Frauenkreis. Weiterlesen

Werde, die du bist!

Frauen 2019 über Frauen 1919

Hedwig Dohm, 1898
[via: Wikimedia Commons]

Werde, die du bist! – unter dieses Zitat der 1919 verstorbenen Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Hedwig Dohm stellte NDR-Kultur die 10teilige Wissensreihe in der Frauen aus dem Jahr 2019 an Frauen aus dem Jahr 1919 erinnern. Leider ging diese Reihe heute mit einem Beitrag der Künstlerin Miro Zhara über die Künstlerin Käthe Kollwitz zu Ende.

Aber hier gibt es alle Folgen noch einmal zum Nachhören. Viel Spaß!

NDR-Kultur: Werde, die du bist!