Schätze zum dritten Oktober

Der Tag der deutschen Einheit wurde in Kiel groß gefeiert. Auch wir waren beim Bürger*innenfest mit dabei und haben Schätze aus unserer Arbeit – aus unserer Geschichte und den verschiedenen Regionen der Nordkirche – aus Ost und West gezeigt.

Alles ist aufgebaut und bereit für Besucher*innen

Wir hatten unser Jahresthema im Gepäck, auch wenn uns leider die Puzzlewand gefehlt hat, aber diese Idee nimmt vielleicht ein andermal Fahrt auf.

Wer es wagte am Glücksrad zu drehen konnte Schätze aus unserer Arbeit gewinnen oder sein Wissen erweitern. Wisst ihr zum Beispiel ob Frauenfußball in Deutschland schon immer erlaubt war* oder wie viele nicht männliche Gottesnamen/bezeichnungen kennt ihr?

Es waren zwei bunte Tage, wir sind mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen und könnten ganz verschiedenen Einblicke in die Frauenarbeit in der Nordkirche geben.


* Der Deutsche Fußball Bund (DFB) verbot von 1955 bis 1970 Frauenfußball. Der Bundestag des DFB stellt am 30. Juli 1955 in Berlin fest: „Im Kampf um den Ball verschwindet die weibliche Anmut, Körper und Seele erleiden unweigerlich Schaden und das Zurschaustellen des Körpers verletzt Schicklichkeit und Anstand.“ Erst als die Fußballerinnen Ende der 60er Jahre die Gründung eines eigenen Dachverbandes erwägen, lenkt der DFB ein. Am 31. Oktober 1970 wird das Verbot wieder aufgehoben
Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung, „Die graue Spielzeit. Frauenfußball in der Verbotszeit“

Und siehe: Da waren mehr.

Galerie

Diese Galerie enthält 11 Fotos.

Mit dem Jahresthema unterwegs sein heißt: an-ecken. Mit sperrigen Formulierungen ein neuer Blick auf Vergangenheit und Zukunft. Im Gepäck, Ideen die Welt zum Guten zu gestalten und dabei lauter Fragen. Für was sind wir eigentlich verantwortlich? Für was wollen wir … Weiterlesen

Leporello Segen

BIRGITT WULFF-PFEIFER · Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein

Und siehe
Ich stehe vor dir Gott und empfange
deinen Segen

Arme neben dem Körper offen

Fest verwurzelt stehe ich auf der Erde

Arme nach unten richten

Ich strecke mich dir entgegen, richte mich auf

Arme nach oben strecke

Öffne mich, erfülle mich, segne mich

Arme vor dem Körper zur Schale

Und siehe
Heute, morgen
War alles gut!
Amen.

Leporello September

CHANTAL SCHIERBECKER
Frauenwerk Altholstein

UND SIEHE:

Gott, du öffnest mir den Raum.
Hier ist viel Platz für meine Ideen und Gedanken.

UND SIEHE:

Ich bin ich und nehme meine Bedürfnisse ernst.
Und darüber hinaus will ich meinen Blick weiten und in die Welt richten.

UND SIEHE:

Ich bin eingeladen, mich auf den Weg zu machen.
Ich bin dabei und Teil einer weltweiten Gemeinschaft von Frauen

UND SIEHE:

Lasse ich mich fragen von der göttlichen Kraft:
Begegnen wir einander mit einem freundschaftlichen Blick?
Wie kann ich mich einbringen, um Solidarität unter Frauen zu stärken

UND SIEHE, MORGEN WAR ALLES GUT

Wenn ich heute meinen Teil einbringe, weiß ich, dass morgen das
Leben für Frauen besser ist. Gott, wann kann ich endgültig sagen:
Morgen war und ist alles gut?

Jeder Mensch ist ein Projekt, das noch nicht vollendet ist.

Galerie

„Die Vorstellung, dass die Zukunft gut sein wird, ist ein beruhigendes und ein friedvolles Gefühl. Was sollte passieren, damit MORGEN gut wird?“ Gedanken zum Jahresthema von Nedra Ouarghi vom Fachrat Islamische Studien Hamburg e.V.: Weiterlesen

„Start me up“ – Song für August

Galerie

„You’ve got the Love“: Manchmal kann frau sich einfach nicht entscheiden. Mir geht es gerade so mit dem „Start me up“ – Song für diesen Monat. Das Lied selbst stand ziemlich schnell fest, aber welche Version soll es sein? Hier entlang zum Nachhören und … Weiterlesen

Leporello August

MARINA ROHDE · Ev. Frauenwerk Rantzau-Münsterdorf
WIEBE SCHNOOR · Frauenarbeit im Kirchenkreis Nordfriesland

Wie sieht Gott aus? Woran erkennen wir ihn? Wo begegnet er uns?
Diese Frage stellt sich die Menschheit seit Urzeiten.

Immer wieder hört man, Gott sei in der Natur zu finden – in einem schönen Sonnenaufgang, am Meer mit seinem Wellenspiel oder im Wald mit dem Gesang der Vögel.

Die Geschichte „Mittagessen mit Gott“ erzählt von einem kleinen Jungen, der loszieht, um Gott zu finden. In einem Park setzt er sich neben eine alte Frau auf eine Bank. Er gibt ihr immer wieder Schokoriegel und Coladosen aus seinem Rucksack und bekommt jedes Mal ein Lächeln von ihr.

Die beiden sprechen kein Wort miteinander, aber als sie abends nach Hause gehen, sind beide davon überzeugt, Gott getroffen zu haben. Und beide haben eine überraschende Entdeckung gemacht: Gott ist ganz anders, als sie ihn sich vorgestellt haben.

Der kleine Junge sagt zu seiner Mutter: „Sie (Gott) hat ein wundervolles Lächeln.“ Und die alte Frau erzählt ihrem Sohn: „Er ist viel jünger, als ich gedacht habe.“

Dieser Text will uns zeigen, dass wir Gott in unserem Alltag immer wieder und völlig unerwartet begegnen können, dass wir offen sein sollen für das, was auf uns zukommt, und nicht starr an alten Mustern festhalten sollen.

Wir gewinnen viel, wenn wir genau beobachten, was um uns herum geschieht.

Halten wir inne, öffnen wir unser Herz dem Göttlichen, damit wir sagen können:

SIEHE, MORGEN WAR ALLES GUT!