Fermentierte Küchenabfälle vererden

Bokashi mit Pflanzenkohle – Teil 2

von Dr. Inga Hillig-Stöven, Projektkoordinatorin


Nach etwa 2-4 Wochen Lagerung bei ca. 20 Grad ist der Bokashi gereift (längere Lagerzeiten im Eimer sind kein Problem). Die fermentierten Küchenabfälle können nun in die Erde gegeben werden, damit ihre Nährstoffe vom Boden aufgenommen werden und Humus gebildet werden kann. Der in den Abfällen/ in der Pflanzenkohle enthaltene Kohlenstoff kann so im Boden gebunden werden.

Der weißliche Belag ist das Myzel der Hefen, die sich im Bokashi vermehrt haben. Der Bokashi riecht säuerlich (ähnlich wie Sauerkraut). Sollte er stark faulig stinken, sind die Abfälle nicht fermentiert sondern verdorben, dann bitte nicht vererden.

Um den Bokashi in den Boden zu geben, wird eine Furche spatentief ausgehoben und der Bokashi darin verteilt. Der Bokashi hat einen sauren pH-Gehalt.

Wichtig! Zarte Pflanzenwurzeln können durch den sauren Bokashi beschädigt werden, daher den Bokashi nicht direkt an der Pflanze ausbringen, sondern mit etwa 10 cm Abstand. Die Mikroorganismen und Regenwürmer im Boden verwerten die Abfälle und verteilen sie im Boden, so dass die Pflanzenwurzeln sie dann aufnehmen können.

alle Fotos von Inga Hillig-Stöven

Die fermentierten Küchenabfälle müssen im Anschluss wieder mit Erde bedeckt werden. Im Herbst/ Winter den Boden gerne zusätzlich mit Blättern bedecken. Sie können den Bokashi auch kreisförmig an einzelnen Punkten im Gartenboden einbringen. Das Vererden der Küchenabfälle ist abhängig von der Temperatur und dauert nur wenige Wochen. Den Eimer sollten sie nicht reinigen, um die darin noch enthaltenen Milchsäurebakterien und Hefen für Ihre nächsten Küchenabfälle zu nutzen.

Es ist ein sehr schönes Gefühl, die unter viel CO2-Einsatz produzierten und transportierten Lebensmittel/ Lebensmittelreste so zu nutzen, dass ich sie meinem Boden zurückgeben kann und aktiv Kohlenstoff im Boden gebunden wird. Mein Boden wird dadurch fruchtbarer und ich trete in kleinen Schritten dem Klimawandel entgegen und helfe den CO2-Gehalt in der Atmosphäre zu senken.