Rauhe Nächte – Teil 2

Impuls für den 04. Januar

Du bist die Kleinste nicht…

Die Weisen folgen ihrem Stern, der die baldige Geburt anzeigt. Nur: Wo wird das sein? Sie gehen nach Jerusalem, in den Königspalast. Ihre Logik: Ein neuer König wird im Palast geboren, in der Hauptstadt. Doch da gibt es nur den alten König Herodes. Und der will die Macht nicht an einen Jüngeren abgeben. Lieber würde er einen Nachfolger umbringen als selber abzutreten. Er erschrickt, als er von der Geburt eines neuen Königs in seinem Land hört, und er lässt die Schriftgelehrten nachforschen, was bei den Propheten zur Herkunft des verheißenen Messias-Königs geschrieben steht.

„…so steht geschrieben durch den Propheten (Micha 5,1): »Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist mitnichten die kleinste unter den Fürsten Judas; denn aus dir wird kommen der Fürst, der mein Volk Israel weiden soll.«“ (Matthäus 2,5f.). Bethlehem, das ist ein kleines Dorf verglichen mit Jerusalem. Dorthin schickt Herodes die Weisen. Zynisch sagt er ihnen: „Zieht hin und forscht fleißig nach dem Kindlein; und wenn ihr’s findet, so sagt mir’s wieder, dass auch ich komme und es anbete.“ (Matthäus 2,8).

Der Geburtsort ist schließlich Bethlehem und nicht die Hauptstadt. Es ist ein Stall und kein Palast. Es ist eine Krippe und kein Himmelbett. Die einfache Entsprechungslogik wird aufgelöst und umgekehrt. Das ist das Wichtigste, was es zu lernen gibt, wenn man zu diesem neuen Königskind kommt. Es will nicht nach oben, in die Höhe. Es ist heruntergekommen. Es verwandelt die Tiefe.

Small Town [by Larry Tseng via Unsplash]