Rauhe Nächte – Teil 2

Impuls für den 05. Januar

Der Weg und das Ziel

Woran merken die Weisen, dass sie im Stall in Bethlehem am Ziel ihrer Wanderung angekommen sind? Nichts ist dort so, wie sie es erwartet hatten. Eigentlich ist es eine große Enttäuschung. Dafür haben sie die Strapazen der Reise auf sich genommen: für einen Säugling in einer Futterkrippe? Für eine obdachlose Familie?

Es ist am Ende nicht mehr entscheidend, was sie gefunden haben. Sondern: dass sie selber gefunden worden sind. Sie bringen ihre Geschenke – und sind selber Beschenkte. Sie schauen das Kind an – und wissen sich selber angeschaut. Das Ziel der Reise: verändert daraus hervor zu gehen.

Sie gehen „auf einem anderen Weg wieder in ihr Land“ (Matthäus 2,12) – einerseits, um dem Herodes nicht behilflich zu sein, so hatte es ihnen ein Traum geraten. Und zugleich: Der Rückweg ist ein anderer, weil diejenigen, die ihn gehen andere sind: erfüllte Menschen, die aus der Gewissheit leben: Die große Wandlung hat schon angefangen. Und wir sind ein Teil von ihr.

Road [by Michael Coury via Unsplash]