„Start me up“ – Song für April

Big Yellow Taxi

Von Franziska Pätzold, Frauenwerk der Nordkirche

Joni Mitchell, 1974
[Von Paul C. Babin – File: Joni mitchell 1974.jpg; and https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/04/Joni_mitchell_1974.jpg, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32474503]

Ich erinnere mich an meine erste musikalische Begegnung mit Joni Mitchell. Ich war beeindruckt und hingerissen von ihrer tiefen, rauchigen Stimme. Sie klang nach einer Frau mit jeder Menge Lebenserfahrung. Das war Anfang der 2000er. Als ich mir kurz darauf ihre erste Platte „Clouds“ kaufte, war ich beim ersten, zweiten, dritten Hören irritiert. Diese Joni klang ganz anders – sehr jung, sehr lyrisch, vielleicht ein bisschen naiv. Und das war sie auch – ziemlich jung, schön lyrisch, aber kein bisschen naiv. Das zeigt der „Start me up“ – Song für den Monat April, „Big Yellow Taxi“ aus dem Jahr 1970, ein richtiger, echter Klassiker und einer der inzwischen wohl meistgecoverten Songs überhaupt – einfach, weil er so gut ist. Und immer noch so wahr:

„Big Yellow Taxi“ von Joni Mitchell

They paved paradise – Sie haben das Paradies gepflastert
and put up a parking lot, – und einen Parkplatz draus gemacht,
with a pink hotel, a boutique – mit einem rosa Hotel, einer Boutique
and a swinging hot spot. – und einem belebten Szenetreff.

Refr.: Don’t it always seem to go – Es scheint, so läuft’s immer:
that you don’t know what you’ve got – Du weißt erst, was du hattest,
‚till it’s gone? – wenn es nicht mehr da ist.
They paved paradise – Sie haben das Paradies gepflastert
and put up a parking lot. – und einen Parkplaz daraus gemacht.

They took all the trees – Sie haben alle Bäume abgeholzt
and put them in a tree museum. – und in ein Museum gestellt.
And they charge all the people – Und den Leuten, die sie sehen wollen,
a dollar and a half just to see ‚em. – berechnen sie 1,50 Dollar.

Refrain

Hey farmer, farmer, – Hey Landwirt, Landwirt,
put away that D.D.T. now. – leg jetzt das DDT [Insektizid] weg.
Give me spots on my apples, – Lass doch die Flecke auf den Äpfeln,
but leave me the birds and the bees, – und dafür die Vögel und die Bienen am Leben,
please. – bitte.

Refrain

Late last night – Gestern, spät abends
I heard the screen door slam – hörte ich, wie die Fliegengittertür zuschlug
and a big yellow taxi – und ein großes, gelbes Taxi,
took away my old man. – meinen Mann mitnahm.

Refrain

Late last night – Gestern, spät abends
I heard the screen door slam – hörte ich, wie die Fliegengittertür zuschlug
and a big yellow tractor – und ein großer, gelber Traktor
took away my home, it took away my land. – mir mein Haus und mein Land wegnahm.

Refr.: Don’t it always seem to go – Es scheint, so läuft’s immer:
that you don’t know what you’ve got – Du weißt erst, was du hattest,
‚till it’s gone? – wenn es nicht mehr da ist.
They paved paradise – Sie haben das Paradies gepflastert
and put up a parking lot. – und einen Parkplaz daraus gemacht.

Songwriter: Joni Mitchel; lSongtext von Big Yellow Taxi © Sony/ATV Music Publishing LLC, Crazy Crow Music / Siquomb Music Publishing

Und so gibt’s nun zweimal Joni: In der ersten Version singt sie „Big Yellow Taxi“ ganz jung und live 1969 in der BBC – zur selben Zeit als in Woodstock „Woodstock“ passierte. Erst sieht sie ein bisschen aus wie die Unschuld vom Lande in ihrem rosa Kleid und mit dieser riesigen Gitarre. Aber dann… ist sie einfach zauberhaft. Und sie singt als Zugabe das wunderschöne „Both Sides Now“.

In der zweiten Version von 2008 zeigt sie eindrucksvoll, dass nur Joni Mitchell Joni Mitchell covern, und ganz nebenbei die Auswirkungen der Inflation auf die Eintritts-preise fürs Museum berechnen, und ganz nebenbei Bob Dylan auf die Schippe nehmen, und ganz nebenbei großartig sein kann!

Und hier geht’s zu den Songs:

Joni Mitchell „Big Yellow Taxi + Both Sides Now“ [BBC 1969]

Joni Mitchell „Big Yellow Taxi“ [Eagle Rock 2008]