Das Mädchen mit dem Fernglas

Von Silke Meyer, Frauenwerk Lübeck-Lauenburg

Blonde Girl watching with Binoculars
[U.S. Fish and Wildlife Service (Public domain); via Wikimedia Commons]

Das Jahresthema des Frauenwerks der Nordkirche inspiriert mich zum IDEEN-REICH-en Träumen und zu der Frage: Was erspäht das Mädchen mit dem Fernglas?

Es sieht: Menschen, die achtsam, gleichberechtigt und gewaltfrei die eine Welt gestalten. Von Prostitution und anderen Formen unfairer Handelsbeziehungen keine Spur. Auto-, Luftschiff- und Geräte-Sharing hat sich durchgesetzt. Neben öffentlichen Waschsalons gibt es mit Erdwärme betriebene Großkühlschränke. Die soziale Wirtschaft fördert großzügig besonders nachhaltige Ideen, sodass an unzähligen Orten Menschen generationsübergreifend innovative und effiziente Energie-Nutzungs-Konzepte miteinander entwickeln. Das Ergebnis: drastisch reduzierte Treibhausgase. Statt Wüsten sieht es fruchtbare Landschaften, die durch betriebene Meerwasser-Entsalzungsanlagen stetig wachsen.

Es sieht: eine Dienstleistungsgesellschaft, in der die Digitalisierung der Arbeit so viel Freizeit schuf, dass sich alle gerne mit ihren Gaben umfangreich für das Gemeinwohl einbringen. Ressourcenfreundliche Geschäftsmodelle und ein bescheidenerer europäischer Lebensstil sorgen für die Befriedigung der Grundbedürfnisse aller Menschen. Produktion nur nach Bedarf. Tauschen ist angesagt.

Es sieht: selbstbewusste, lebensfrohe Menschen weltweit. Diversität ist hip und körperliches Wohlbefinden ist wichtiger als Aussehen. Authentisch-Sein, Vitalität und innere Ausstrahlung bestimmen das Schönheitsideal. Nachhaltigkeitsdenken, atomstromfreie Energie, clevere Katastrophenwarnsysteme etc. dienen zur Bewahrung der Schöpfung. Der Zugang zu sauberem Wasser ist allen möglich. Menschen von jung bis alt sind in der Lage, Visionen zu entwickeln und für die eine Welt zu kultivieren, um Leben zu erhalten.

Es sieht: Zukunfts-Träume, die Raum greifen; lebendiges Wasser, das unseren Durst stillt. Es sieht: Menschen, die überzeugt sagen können: Und siehe: Morgen war alles gut.

Wenn eine alleine träumt, 
ist es nur ein Traum,
wenn viele gemeinsam träumen,
so ist das der Beginn
einer neuen Wirklichkeit.
[nach Dom Hélder Càmara]

Träumt diesen Traum!

Quelle:

Einleitung zum Jahresprogramm des Ev. Frauenwerk Lübeck-Lauenburg 2018