Gebet zum 8. Mai

Die Brennnessel wächst

von Katja Hose, Frauenwerk der Nordkirche


Was geschah auf diesem Flecken Erde vor 75 Jahren? Die Mutter wurde von der Gestapo abgeholt und im KZ ermordet. Die Briefträgerin hörte den Schrei, als sie die Nachricht von der Front überbrachte. Die Angst vor den Bomben ist tief in den Boden des Bunkers gesunken. Kindheit, Jugend, Leben – geraubt von deutschen Müttern, Vätern…

Tod. So viel Tod! Zu viel Tod! Viel zu viel Tod! Unfassbar… Leid, Schuld und Scham, Trauer und Wut – gespeichert auf dem Boden der Seele – bis heute. Hat die Erde gezittert – damals? Ich fühle meine Bewegung heute an diesem 8. Mai – Tag der Befreiung.

Und ich sehe aus der Erde die Brennnessel wachsen, schmerzhaft in der Berührung, heilend in ihrer Kraft. Sie wächst!

Gott, lass weiterhin Mut wachsen, die Erinnerung wach zu halten, die Schuld zu bekennen, die Versöhnung zu erbitten, die Dankbarkeit zu fühlen, aus deiner Liebe zu leben und Frieden zu suchen.

Das bitte ich für mich und für unsere Erde. Amen.

Fürbitten in der Karwoche

Lass neuen Mut wachsen!

Von Katja Hose, Frauenwerk der Nordkirche


„Das Furchtbarste an dem ganzen Übel aber war die Mutlosigkeit.“ Das schreibt der antike Autor Thukydides im 5. Jahrhundert vor Christus über eine Pest-Epidemie.1 Mut und Ermutigung wachsen heute in der Corona-Pandemie auf vielerlei Weise und wirken den eigenen Gefühlen von Unsicherheit und Angst, die sich unter der Oberfläche oder offensichtlich melden, entgegen. Etwas Hilfreiches und Sinnvolles tun zu können und kreativ zu werden im Widerstand gegen die Krise, stabilisiert uns.

Aber was kann ich tun, wenn ich nichts tun kann?

Beten geht (fast) immer. Es lässt Mut wachsen und verbindet Menschen unsichtbar auch über große Entfernungen hinweg. Weltweit ist Menschenleben in dieser Krise durcheinandergeschüttelt und bedroht. Alle Geschlechter, Altersgruppen und Nationen sind betroffen. Das ist uns bewusst. Wir denken besonders an die Frauen und laden Sie und euch ein, das folgende Gebet so zu erweitern und zu verändern, wie es für Sie und euch gut ist. Es sind sieben Bitten, so dass sich an jedem Tag der Woche eine ganz besonders zu Herzen nehmen lässt. Das Gebet kann unterstützt werden durch eine angezündete Kerze oder eine sich wiederholende Körperbewegung. Mut wächst zum Beispiel auch, wenn wir uns aus einer Verkrümmung in uns selbst aufrichten lassen und Gesicht, Arme und Hände ganz bewusst zum Himmel strecken.

by Decha Huayyai; [via pexels.com]

Montag

Du Frau, allein und einsam fühlst du dich. Du vermisst deine Liebsten, die Berührung der Hand, die Umarmung. Du sorgst dich um deinen Leib und deine Seele. Vielleicht sitzt du in deiner Wohnung, vielleicht liegst du in einem Pflegebett und weißt nicht, was noch kommen wird.

Du Frau, wir sind bei dir in unseren Gedanken und  beten:

Heilige Geistkraft, wir rufen dich an: Schenke Zuversicht und Kraft! Gib der Seele Schutz, stärke unsere Verbundenheit und unseren Kampf für Gerechtigkeit! Lass neuen Mut wachsen!

Dienstag

Du Frau, beherzt tust du deine Arbeit, machst, was jetzt dran ist – im Krankenhaus, in der Pflege, im Labor, an der Supermarktkasse, in der Abfallwirtschaft, in der Energieversorgung. Dein ganzes Wissen und Können setzt du für die Menschen ein, die dir anvertraut sind und gehst dafür bis an deine Grenze.

Du Frau, wir sind bei dir in unseren Gedanken und beten:

Heilige Geistkraft, wir rufen dich an: Schenke Zuversicht und Kraft! Gib der Seele Schutz, stärke unsere Verbundenheit und unseren Kampf für Gerechtigkeit! Lass neuen Mut wachsen!

Mittwoch

Du Frau, dein ganzer Alltag hat sich binnen weniger Tage umgekrempelt, Home-Office und Familienarbeit, ständig bist du gleichzeitig mehrfach gefordert. Deine mühevoll ausbalancierten Strukturen und Regeln geraten ins Wanken. Alte Konflikte, überwundene Rollenmuster und Selbstzweifel brechen sich Bahn. Ungeduld und Wut melden sich zu Wort.

Du Frau, wir sind bei dir in unseren Gedanken und beten:

Heilige Geistkraft, wir rufen dich an: Schenke Zuversicht und Kraft! Gib der Seele Schutz, stärke unsere Verbundenheit und unseren Kampf für Gerechtigkeit! Lass neuen Mut wachsen!

Donnerstag

Du Frau, deine Angst um deine wirtschaftliche Existenz greift nach dir: dein kleines Café in Paris geschlossen, aus der Textilfabrik in El Salvador entlassen, deine Auftritte im Berliner Club abgesagt, Kurzarbeit und kein Ende in Sicht. Du weißt nicht, wie du die Miete zahlen sollst und ob die Finanzspritzen dich wirklich erreichen werden.

Du Frau, wir sind bei dir in unseren Gedanken und beten:

Heilige Geistkraft, wir rufen dich an: Schenke Zuversicht und Kraft! Gib der Seele Schutz, stärke unsere Verbundenheit und unseren Kampf für Gerechtigkeit! Lass neuen Mut wachsen!

Freitag

Du Frau, Gefahr für Leib und Leben sind dir bekannt. Droht dir Gewalt dort, wo alle es am wenigsten erwarten, zu Hause in den eigenen vier Wänden, in der Partnerschaft? Oder hast du die Gewalt des Krieges erfahren, die dich auf die Flucht trieb? Gestrandet und ohne menschenwürdigen Schutz in einem überfüllten Lager. Zusammen mit deinen Kindern suchst du Hilfe und Perspektiven.

Du Frau, wir sind bei dir in unseren Gedanken und beten:

Heilige Geistkraft, wir rufen dich an: Schenke Zuversicht und Kraft! Gib der Seele Schutz, stärke unsere Verbundenheit und unseren Kampf für Gerechtigkeit! Lass neuen Mut wachsen!

Sonnabend

Du Frau, mutig hast du Verantwortung übernommen – in der Politik und Gesellschaft. Du willst klug handeln und Leben schützen, aber in dieser Zeit ist es so schwer zu entscheiden, was richtig und hilfreich ist. Die Angst zu versagen, treibt dich um. Wie kann Solidarität gestärkt und egoistisches Machtdenken entlarvt werden? Was dient dem Frieden? Das fragst du dich.

Du Frau, wir sind bei dir in unseren Gedanken und beten:

Heilige Geistkraft, wir rufen dich an: Schenke Zuversicht und Kraft! Gib der Seele Schutz, stärke unsere Verbundenheit und unseren Kampf für Gerechtigkeit! Lass neuen Mut wachsen!

Sonntag

Du Gott, verwundbar wie wir Menschen bist du geworden – als Kind in der Krippe als Leidender am Kreuz, bist dem Tod nicht ausgewichen, sondern konsequent den Weg der Liebe gegangen, hast die gekrümmte Frau aufgerichtet, den Aussätzigen geheilt, und schickst uns deine Geistkraft, damit wir den Mächten des Todes widerstehen.

Du Ewige, wir sind bei dir in unseren Gedanken und beten:

Heilige Geistkraft, wir rufen dich an: Schenke Zuversicht und Kraft! Gib der Seele Schutz, stärke unsere Verbundenheit und unseren Kampf für Gerechtigkeit! Lass neuen Mut wachsen!

Amen.

  1. In Klaus Bergdolt, „Die Pest“, München 2006, S.22