Elfchen zum Jahresthema

Mut wächst poetisch

von Christina Löwe-Bruhn, Schleswig

[by Pezibear via Pixabay]

Hoffnung
Mut wächst
braucht stetig Nahrung
jeden Tag aufs Neue
Zuversicht

Gott
hilf, dass
Mut wachsen kann
in mir und anderen
Danke

Mut
wächst langsam
nur ganz langsam
ich schaue dabei zu
geduldig

trotzdem
will ich
Mut wachsen sehen
aus Ängsten und Zweifel
heraus

Demut
ist auch
nur eine Spielart
von wachsendem Mut in
Krisenzeiten


[by Innviertlerin via Pixabay]

Die Autorin über sich:

Ich arbeite seit vielen Jahren im Frauenwerk Schleswig-Flensburg als Ehrenamtliche. Seit 2009 bin ich Mitglied im Frauenwerksbeirat des Kirchenkreises,  jetzt Vorsitzende der Delegiertenkonferenz. Zu dem vorherigen Jahresmotto Und siehe: Morgen war alles gut haben wir im Gesprächskreis einmal Elfchen geschrieben. Das kam gut an. Daher hatte ich nun die Idee, dass das auch eine schöne Art ist, sich dem jetzigen Jahresthema kreativ zu nähern. Leider finden Gruppentreffen ja im Moment nicht statt, aber vielleicht geben meine Elfchen anderen den Anstoß, sich auch daran zu versuchen und sich ggf. schriftlich auszutauschen.

Herzliche Grüße von der Schlei, Christina Löwe-Bruhn

Wo Mut wächst…

Ausgabe Eins

zusammengestellt Von Franziska Pätzold, Frauenwerk der Nordkirche


Dieser Tage flattern mir von allen Seiten digitale Mut- und Hoffnungsbotschaften ins Haus – aus den Frauenarbeiten und -werken und den Kirchenkreisen der Nordkirche. Unten gibt es eine erste Auswahl zum Mitfreuen, Hoffen, Mutig-sein und Sich-trösten-lassen.

StreetArt in Altholstein

StreetArt aus dem Frauenwerk Altholstein
Chantal Schierbecker, Frauenwerk Altholstein

Chantal Schierbecker schreibt dazu: „Vor dem Haus einer Freundin malten die Kinder mit Straßenkreide einen Regenbogen auf den Bürgersteig, um Menschen glücklich zu machen. Diese tolle Idee haben meine Töchter und ich aufgegriffen, wir wollten unsere Nachbarschaft aufmuntern, natürlich mit dem Jahresthema der Frauenarbeit „Mut wächst – bleibt gesund!“

WallArt in Rendsburg-Eckernförde

Claudia Heynen, Pastorin an St. Jürgen in Rendsburg, beschreibt Wände von kirchlichen Gebäuden…
…mit Bibelzitaten! #wort_tat #WallArtRendsburg 🙂

Claudia Heynen schreibt dazu: „Dieses Bibelwort steht seit gestern – mit Kreide angeschrieben – an einem unserer kirchlichen Gebäude. Es ist Teil einer kleinen Aktion mit Bibel- und Segensworten auf unseren Gebäuden, mit denen wir in St. Jürgen den Menschen in unsere analogen und virtuellen Nachbarschaft Mut und Hoffnung machen wollen. Wer in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, findet davon auch dort immer mehr Spuren unter #wort_tat. Die St. Jürgener Wort-Taten sind im Übrigen auch bei einem Spaziergang durch die Ahlmannstraße zu sehen, zumindest erstmal solange, wie weiter die Sonne scheint, denn Kreide und Wasser vertragen sich nicht so gut.“

In Schleswig-Flensburg ist nicht alles abgesagt…

… und noch mehr Mut-machendes und Tröstliches aus dem Regionalzentrum des Kirchenkreises Schleswig-Flensburg!

Vielen Dank! Tut gut, sieht gut aus und macht Mut!! 🙂